Der Südosten Berlins: ein wachsender Standort mit attraktiven Entwicklungsperspektiven

Der Südosten Berlins: ein wachsender Standort mit attraktiven Entwicklungsperspektiven

Der Südosten Berlins: ein wachsender Standort mit attraktiven Entwicklungsperspektiven

Der Immobilienmarkt im Berliner Südosten boomt in den letzten Jahren so sehr wie an kaum einem anderen Standort. Aufgrund der steigenden Preise in den zentralen Lagen weichen Investoren immer häufiger auf die südöstlich liegenden Regionen der Hauptstadt aus, die der City an Attraktivität in nichts nachstehen. Einen wichtigen Beitrag zu dieser Tendenz leisten die geplante Errichtung des Tesla-Werkes sowie der erst kürzlich eröffnete Flughafen Berlin Brandenburg (BER), die die Entwicklung des Berliner Südostens als Gewerbestandort und beliebte Wohnlage vorantreiben. Prognosen für das Gebiet sind vielversprechend.

Eine ideale Investition: Immobilien in den Randregionen Berlins

Die brandenburgische Gemeinde Schönefeld markiert die Grenze zwischen der bundesdeutschen Hauptstadt und dem brandenburgischen Landkreis. Bekanntheit erlangte die Gegend als Standort des Flughafens Berlin Brandenburg, dessen viele Jahre andauernder Bau deutschlandweit Schlagzeilen machte. Mittlerweile ist der Airport eröffnet und wirkt sich bereits heute merklich positiv auf die Entwicklung des Immobilienmarktes am südöstlichen Rand der Hauptstadt. Schon in den letzten zehn Jahren verzeichnet der Berliner Südosten ein hohes Wachstum, da die Marktlage Berlins aufgrund einer rasant steigenden Nachfrage angespannt ist. Daher verwundert es nicht, dass Investoren und potenzielle Immobilienkäufer immer öfter ihr Augenmerk auf den Speckgürtel der Hauptstadt richten, um sich nach attraktiven Objekten in guter Wohnlage umzusehen.

Durch den nahegelegenen Flughafen ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung weiter verstärken wird. Studien prognostizieren, dass nicht nur der Bedarf an Büroimmobilien, sondern auch die Nachfrage nach Privatobjekten ein erhöhtes Wachstum verzeichnen dürfte. Flughafenmitarbeiter und deren Angehörige, durch die eine Bevölkerungszunahme von bis zu 30 % kalkuliert wird, werden hier ihr neues Zuhause suchen. Zudem haben auch in ansässigen Unternehmen, die durch den BER vom stetigen Besucherfluss aus dem In- und Ausland profitieren werden, beschäftigte Arbeitnehmer ein großes Interesse daran, arbeitsplatznah zu wohnen. Die Wertentwicklung von Immobilien rund um den BER kann daher ohne weiteres äußerst positiv eingeschätzt werden. 

Auswirkungen der Gigafactory als größte Batteriefabrik in Grünheide

Neben der Inbetriebnahme des BER prägt ein weiteres Großprojekt die Entwicklung des Immobilienstandortes im Südosten Berlins: der Bau des neuen Tesla-Werks in Grünheide. Elon Musk, der Chef des Elektroauto-Herstellers, kündigte kürzlich im Rahmen einer Videokonferenz an, hier die weltgrößte Batteriefabrik ansiedeln zu wollen. Geplant ist, ab Juni 2021 zunächst rund 500.000 Fahrzeuge jährlich vom Band laufen zu lassen. Ein solch prestigeträchtiges Industrievorhaben übt einen entscheidenden Einfluss auf den Immobilienmarkt vor Ort aus. Investoren weisen ein steigendes Interesse an der südöstlichen Randregion Berlins auf, und es ist abzusehen, dass Bauprojekte den Wert des Standortes deutlich in die Höhe treiben werden. Nicht nur ist ein vermehrter Zuzug durch Arbeitnehmer der Gigafactory zu erwarten, denn die Ankündigung durch Tesla sorgt auch für eine steigende Bereitschaft anderer Unternehmen, sich dort anzusiedeln. 

Dies hat werterhöhende Effekte auf den Immobilienmarkt in Grünheide sowie im gesamten Randgebiet Berlins.  Neue Arbeitsplätze werden geschaffen, die einen vermehrten Zuzug auslösen. Ein Anstieg des Gehalts- und Lohnniveaus sorgt dafür, dass die Qualität des Standortes als Wohngegend steigt. Arbeitnehmer, die sich mit ihren Familien in der Region ansiedeln, wünschen sich Betreuungs- und Bildungseinrichtungen für den Nachwuchs in erreichbarer Nähe. Freizeitangebote, eine gute medizinische Versorgung und Einkaufsmöglichkeiten und kulturelle Einrichtungen erhöhen ebenfalls den Wert der Region und locken vermehrt Zuzügler in die Gegend. Eine steigende Nachfrage und bessere Wohnqualität sorgen somit auch für erhöhte Miet- und Kaufpreise für Immobilien vor Ort. 

Positive Prognosen durch Wirtschaftswachstum im Südosten Berlins

Aktuelle Studien bestätigen, was vielerorts bereits vermutet wurde: Die Entwicklungsaussichten für die Region am südöstlichen Rand der bundesdeutschen Hauptstadt sind aufgrund der Neueröffnung des Flughafens und der Ansiedlung des Tesla-Werks hervorragend. Generell haben beide Projekte positive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum in der Metropole, aber vor allem die nahegelegenen Bezirke profitieren maßgeblich von einer guten Bevölkerungsentwicklung und einer exzellenten Lebensqualität. 

Die Menschen, die in der Region arbeiten und leben, wollen flexibel sein. Ein Ausbau der ohnehin schon guten Berliner Infrastruktur, sowohl für den Individualverkehr als auch durch eine erhöhte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, ist im Südosten ebenfalls zu erwarten und wurde zum Teil bereits angestoßen. Dies sorgt für eine erhöhte Mobilität und eine leichte Erreichbarkeit der benachbarten Bezirke, der Berliner City und der ländlichen Gebiete Brandenburgs. Auch durch den Flughafenbetrieb ist eine optimale Anbindung nicht nur an Berlin selbst, sondern an den gesamten bundesdeutschen Raum erforderlich – ein Faktor, der laut Experten maßgeblichen Einfluss auf die Wohnnachfrage vor Ort ausübt.

Die rasant steigende Nachfrage nach Gewerbe- und Privatimmobilien kann vielerorts aufgrund des begrenzten Baupotenzials nicht vollständig befriedigt werden. Der Immobilienmarkt im Südosten der Hauptstadt florierte bereits vor dem Start des Flughafenbetriebs und der Tesla-Ankündigung, da die Mietpreise in den zentralen Stadtregionen viele Investoren und Immobiliensuchende in die am Rande gelegenen Regionen getrieben. Durch diese beiden wichtigen Projekte und den daraus resultierenden zusätzlich benötigten Wohnraum steigen die Miet- und Kaufpreise für Schönefeld oder Grünheide sowie die umliegenden Bezirke in den nächsten Jahren immer weiter an. Wer jetzt in diese Region investiert und über Immobilienflächen verfügt, hat demnach sehr gute Chancen, vom Bauboom im Speckgürtel Berlins zu profitieren. 

Machen Sie sich die positive Entwicklung im Berliner Südosten zunutze

Investoren und Kaufinteressierte sind gut damit beraten, auf Angebote zeitnah zu reagieren, denn die Wertentwicklung in der Region an der Grenze zwischen Berlin und Brandenburg wird in Zukunft weiter ansteigen. Wie sehr, ist im Moment noch nicht abzusehen, Prognosen sprechen aber von einer möglichen Preissteigerung der Kaltmieten in Grünheide auf bis zu elf Euro pro m² – und das allein in den nächsten zwei Jahren. Rund um den BER ist schon heute ein erhöhtes Bauvolumen zu verzeichnen, gleichzeitig sind die soziale und die Verkehrsinfrastruktur gewachsen – ein sicheres Zeichen dafür, dass sich der Zuzug erhöhen wird. Schönfelde ist in der Entwicklung bereits weiter fortgeschritten als Grünheide, da hier die Nachfrage durch die Ansiedlung von Tesla noch gar nicht konkret abgeschätzt werden kann und die Planung die Gemeinden vor große Herausforderungen stellt, beispielsweise durch den Bedarf an Schulplätzen, die erst einmal geschaffen werden müssen. Dies zeigt sich auch in der steigenden Mietpreisentwicklung Schönefelds. In der gesamten Region rund um den BER-Standort wurden bereits zahlreiche Reihenhäuser und Wohnungen errichtet, Tendenz weiter steigend. 

Doch nicht nur in direkter Nähe zum BER und dem entstehenden Tesla-Werk sind Investitionen lohnenswert. Untersuchungen zeigen, dass ein Arbeitsweg von bis zu einer Stunde von vielen Menschen bereitwillig in Kauf genommen wird. Dies bedeutet, dass Sie auf der Suche nach attraktiven Objekten beispielsweise auch die Gebiete in Nähe der Bahnlinien 1 in Augenschein nehmen sollten. Hier sind ebenfalls potenziell interessante Wohnorte für Zuzügler zu finden.