Eigentumswohnung: selbst verwalten oder verwalten lassen?

Eigentumswohnung: selbst verwalten oder verwalten lassen?

Eigentumswohnung: selbst verwalten oder verwalten lassen?

 

Eine eigene Wohnung ist heutzutage nicht nur eine finanzielle Investition, sondern auch eine gute Sicherung zur Altersvorsorge. Wer aber nicht gerade in seinem Eigentum wohnt, wird oft zum Vermieter. Welche Schwierigkeiten können dabei auftreten. Ab wann es sich lohnt, eine Verwaltung für die Instandhaltung seiner Immobilie zu beauftragen, hat WunderAgent für Sie herausgefunden.

Auf den ersten Blick scheint alles einfach zu sein: ein Mustervertrag aus dem Internet herunterladen, Kautionsangelegenheiten regeln und kontrollieren, ob die Miete auf das Konto fließt. Das ist lediglich ein Bruchteil der anfallenden Arbeit. Erstmal muss der Vermieter für sich selbst bestimmen, wie viel Zeit er für die Verwaltung opfern kann bzw. opfern muss. Das Vorhandensein von Fachwissen ist auch ein wichtiger Punkt, da dieses sensible Thema auch entsprechende Kompetenzen verlangt und hohe Risiken in manchen Fällen mitsich bringt.

So können Probleme schon bei der Betriebskostenabrechnung auftreten. Dieses Punkt sorgt oft für die Streitigkeiten zwischen dem Mieter und Vermieter, lässt sich aber relativ leicht durch entsprechende Regelung im Vertrag vermeiden. Der Umlageschlüssel sollte sich an das Verhältnis der Wohn- und Nutzfläche orientieren und eben nicht an den Mieteigentumsanteil. Musterverträge lassen solche Kleinigkeiten oft außer Acht.

Durch einen passenden Vertrag lassen sich viele Konflikte schon im Vorfeld vermeiden. Bei der Beauftragung einer Hausverwaltung haben sie dementsprechend keine juristische Kosten, da der Vertrag nach Ihren Wünschen und entsprechend der Situation angepasst wird. Außerdem entlastet die Mietverwaltung erheblich von Verpflichtungen. Da sie nicht nur juristische, sondern auch technische, kaufmännische und organisatorische Aufgaben umfasst, kann es durchaus ein Vorteil sowohl für Ihre zukünftige Mieter als auch für Sie selbst sein.

Ihre Mieter werden einen Ansprechpartner finden, egal wann und was passiert ist – fast alle Verwaltungen stellen in Ihrem Service-Paket eine 24-Stunden Hotline zur Verfügung. So erhalten Sie keine Anrufe mitten in der Nacht, falls etwas mit der Wasserleitung passieren sollte. Zusätzlich verfügen Verwalter über richtige Kontakte was die Reparaturen und Installationen angeht. Zudem werden Ihnen auch mögliche Mahnverfahren übernommen, damit sie entspannt Ihre Freizeit genießen können.

Die Selbstverwaltung hat definitiv auch seine Vorteile: keine Kosten, besserer Überblick über die Immobilie und falls nötig, direkter Kontakt zum Mieter. Ob man die Verwaltung selbst übernimmt oder die Profis beauftragt, ist jedem selbst überlassen. Am Ende ist es nur wichtig, das beide Parteien zufrieden sind, nämlich der Mieter und der Vermieter.

FacebookTwitterPinterestGoogle+Email