Nachmieter gesucht? Diese 5 Dinge müssen Sie beachten.

Nachmieter gesucht? Diese 5 Dinge müssen Sie beachten.

Nachmieter gesucht? Diese 5 Dinge müssen Sie beachten.

Sie haben endlich Ihre Traumwohnung gefunden und würden am liebsten sofort umziehen. Wäre da bloß nicht der laufende Mietvertrag für Ihre alte Wohnung. Was nun? Doppelte Miete zahlen oder Nachmieter suchen? Wir klären, welche Optionen Sie haben und was Sie bei der Suche nach einem Nachmieter beachten müssen.

 

1. Die Nachmieterklausel

Im Normalfall sind Mietverträge auf bestimmte Zeit abgeschlossen oder unterliegen zumindest der gesetzlichen Kündigungsfrist von drei Monaten. Wenn Sie vorher aus Ihrem Mietvertrag entlassen werden möchten, benötigen Sie eine Nachmieterklausel im Mietvertrag. Damit räumt der Vermieter Ihnen das Recht ein, das Mietverhältnis vorzeitig zu kündigen, wenn Sie ihm einen zumutbaren Nachmieter vorstellen. Solch eine Regelung sollte vorsorglich in jedem Mietvertrag vorhanden sein und kann zur Not auch handschriftlich festgehalten werden.

 

2. Der 3-Nachmieter-Mythos

Es hält sich hartnäckig der Mythos, dass Vermieter dazu verpflichtet sind, den Mieter vorzeitig aus dem Mietverhältnis zu entlassen, wenn dieser drei potentielle Nachmieter sucht. Dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage. Sollten Sie jedoch eine Nachmieterklausel in Ihrem Vertrag vermerkt haben, reicht es einen einzigen zumutbaren Nachmieter zu suchen.

 

3. Darf der Nachmieter abgelehnt werden?

Grundsätzlich ist der Vermieter dazu verpflichtet jeden Nachmieter zu akzeptieren, solange keine ernsthaften Zweifel daran bestehen, dass der neue Mieter seinen mietvertraglichen Pflichten nachkommen kann. Persönliche Beweggründe dürfen hier keine Rolle spielen. Ausgenommen der Vermieter fühlt sich in seinen moralischen oder religiösen Überzeugungen besonders stark angegriffen. Ein Ausschluss aufgrund einer Schwangerschaft oder beispielsweise einer bestimmten Herkunft des Nachmieters ist in jedem Fall gesetzeswidrig.

Sollte der Vermieter einen zumutbaren Nachmieter ablehnen, sind Sie als Mieter, ab dem Zeitpunkt des angesetzten Übernahmetermins, von der Zahlung der Miete befreit. Da Sie verpflichtet sind dies nachzuweisen, sollten Sie aber eine schriftliche Erklärung Ihres Vermieters einholen.

 

4. Die Alternative: Untervermieten

Falls Ihr Vermieter einen Nachmieter aus berechtigten Gründen ablehnt und nicht bereit ist Sie aus einem langfristigen Mietvertrag zu entlassen, bleibt Ihnen die Möglichkeit, Ihm ein Untermietverhältnis vorzuschlagen. In diesem Falle trügen Sie zwar die Risiken, könnten aber eine doppelte Miete umgehen. Sollte Ihr Vermieter Ihnen auch diese Möglichkeit verwehren, steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht im Rahmen der dreimonatigen Kündigungsfrist zu.

 

5. Mietvertrag vorzeitig kündigen?

Es gibt natürlich Situationen, in denen Ihr Vermieter einen Nachmieter akzeptieren und Sie vorzeitig aus dem Mietverhältnis entlassen muss. Dazu gehören besondere Härtefälle, die es Ihnen unmöglich machen weiter in der Wohnung zu leben. Dazu zählt der Verlust oder die Verlagerung des Arbeitsplatzes in eine andere Stadt, ein schwerer Krankheitsfall und die damit verbundene Überweisung in eine Alten- oder Pflegeheim sowie zusätzlich entstandener Wohnraumbedarf durch Familienzuwachs.

 

Quellen:
http://www.mieterverein-koeln.de/mieterwissen_nachmieter
http://www.advopedia.de/news/ratgeber/lenssens-tipp-muss-vermieter-die-nachmieter-suchen

FacebookTwitterPinterestGoogle+Email