Top Artikel der Woche (KW26)

Top Artikel der Woche (KW26)

Top Artikel der Woche (KW26)

Diese Woche präsentieren wir Ihnen einige spannende und brisante Themen rund um den Immobilienmarkt. Momentan erleben wir turbulente Zeiten innerhalb der Immobilienbranche und dem Einfluss der Politik. So ist nun die Reform zum Mietspiegelrecht beschlossene Sache, was das bedeutet im Artikel von Haufe. Auch die Bürgerinitiative Enteignen macht Fortschritte, so wurden erstmals 175.000 Unterschriften erfolgreich gesammelt, sodass nun Berliner für eine Enteignung abstimmen können. Mehr dazu im Artikel der Wirtschaftswoche. Durch die Coronakrise mussten viele Ladenflächen schließen und stehen somit leer, eine Lösung die jetzt gefordert wird ist leerstehende Ladenflächen in Pop-up-Stores und Konzeptläden umzuwandeln. Wie das Ausschauen könnte im Artikel vom Handelsblatt.

Außerdem: Eine neue Folge unseres Investment-Talks über den Hausbau durch 3D-Druck. Schalten Sie ein!

Reform des Mietspiegelrechts beschlossen

Die Reform des Mietspiegelrechts ist beschlossene Sache. Für Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern werden Mietspiegel Pflicht.

Berliner stimmen über Enteignung großer Immobilienkonzerne ab

Eine Bürgerinitiative hat mehr als 175.000 Unterschriften für die Abstimmung zusammengebracht. Das Ergebnis wäre für den Berliner Senat aber nicht bindend.

Mietfrei in der Innenstadt – Mit diesen Konzepten wollen Städte gegen Leerstände vorgehen

Durch die Coronakrise haben die Besucherzahlen in den Innenstädten stark abgenommen. Viele Großstädte fördern jetzt Konzeptläden und Pop-up-Stores.

Häuser aus dem 3D Drucker?

Heute sprechen wir über das spannende, fast schon Science Fiction klingende Thema des 3D Druckens von Immobilien. Doch so unrealistisch es auch klingen mag, die Technologie dahingehend entwickelt sich immer weiter und wir unterhalten uns darüber, wie in Zukunft das Drucken von Häusern funktioniert und die Branche verändern kann. Welche Vorteile hat der Häuserdruck?

Könnte diese Art und Weise des neu definierten Bauens nicht auch sehr viel Arbeitskraft und damit auch Zeit und Geld einsparen?

Außerdem: Welche Materialien werden bei einem solchen Vorgang verwendet und ist es möglich vielleicht ganz andere Formen zu bauen, statt die herkömmliche eckige Bauweise?